Futter & Ernährung

Speiseplan für Marderbaby's und Jungmarder bis zur 12. Woche finden sie im Menü unter "Aufzucht".

Marderchen bis zur 8. Woche sollten ausschließlich Aufzucht-Milch bekommen. Der Magen ist für feste Nahrung noch nicht beschaffen. Eine Umstellung auf feste Nahrung sollte langsam und schrittweise erfolgen um Durchfall zu vermeiden. In seltenen Fällen muss man früher oder sogar später mit der Milch aufhören. Hier ist einfach etwas Fingerspitzengefühl gefordert.

Obst

Generell sind Obstgaben bei jungen Marder zu vermeiden. Ab der 12. Woche kann langsam mit Obst angefangen werden. Dazu auf jeden Fall nur frisches Obst verwenden das einen niedrigen Säuregehalt hat wie Birne, reife Kirschen (ohne Stein). Ein bis zweimal im Monat ist ok. Am einfachsten hält man sich an das, was die Saison gerade zu bieten hat. Später in der Natur werden sich die Marder daran erinnern, was sie von uns gelernt haben. Deshalb sollten wir den Speiseplan so bunt wie möglich gestalten. Zumindest jedes einheimsiche Obst sollte einmal angeboten werden. Dazu gehören auch Himbeeren, Brombeeren, Aprikosen, Zwetschgen, Marillen usw. Damit aber besser warten bis diese wirklich absolut reif sind - nicht frühzeitig zu Auslandsware greiffen. Mango, Khaki und Banane mögen die Marder sehr gerne, sollten aber bei der Aufzucht vermieden werden. Wir nutzen den süßen Geschmack und die geringe Säure allerdings gelegentlich für erwachsene Marder, die meist verletzt, abgemagert und krank zu uns kommen. In diesen Ausnahmefällen ist es einfach wichtig, die Marder wieder zu Kräften kommen zu lassen. Da ist Fressen einfach wichtig !!!
Vorsicht mit Weintrauben und Rosinen - hier gibt es Infos dazu: http://www.tierarzt-regensburg.de/ww_hund.htm und http://de.wikipedia.org/wiki/Weintraubenvergiftung
Am besten auch einfach generell KEIN getrocknetes Obst !

Rohes Fleisch

Rindfleisch sowie Schweinefleisch ist für Marder absolut ungeeignet. Ein freilebender Marder erbeutet keines dieser Tiere - es gehört nicht in die Nahrungskette eines Marders.
Außerdem enthält Rind- und Schweinefleisch kein Calcium, sondern nur Phosphat. Was bedeutet, das der Körper das benötigte Calcium aus den eigenen Knochen nehmen muß um den Säure- Basenhaushalt aufrecht zu erhalten. Eine Maus oder ein Küken enthält alle Mineralstoffe in einem ausgewogenen Verhältnis. Nur von dieser Art der Fütterung kann das Jungtier profitieren. Die richtige Reihenfolge der Ernährung wäre demnach Aufzuchtmilch - Animonda - Futtertiere und Obst ! Um den Speiseplan bis zur Auswilderung etwas interessanter zu gestalten, kann man gelegentlich auf Hähnchenherzen oder Hähnchenmägen zurückgreifen. Bitte keine Hähnchenleber oder andere Innereien - darin sind diverse Vitamine in zu hoher Dosis vorhanden und können in größeren Mengen zu Vergiftungen führen.

Vitaminpasten

.. sollten grundsätzlich nicht gegeben werden. Weder Jungtiere noch ausgewachsene Marder benötigen diese. Eine Überdosierung solcher chemisch hergestellten Vitamine können oft nicht problemlos vom Körper ausgeschieden werden und können somit mehr Schaden anrichten. Mögliche Folgen: Übersäuerung, Blasengries, Leberbelastung, Magenübersäuerung.

Futterschüssel für Jungmarder

So kann eine Futterschüssel aussehen.

Diese Schüssel ist das Frühstück für 4 Jungmarder (ab dem 4. Monat).

 

Nach der Milchzeit sollte zunächst noch mit Animonda Kitten gefüttert werden. Ab der ca. 10 Woche sind dann Küken und Mäuse unverzichtbar. Hier eine Liste von Frostversand-Adressen:

Das Tierhotel Futterfleischhandel
hier gibts Eintagsküken (auch gewolft) und Mäuse

Futter Fundgrube
Frostfutterversand für Küken und Mäuse

Tropicshop
Frostfutterversand für Küken und Mäuse - leider sehr teuer !!

Frostfutter-Versand
Frostfutterversand für Küken und Mäuse

Marderhilfsnetz  •  Copyright © 2015 by Karin Amann