Spezifisches zum Iltis

Steckbrief Iltis (Mustela putorius), syn. Europäischer Iltis oder Waldiltis:

Klasse Säugetiere (Mammalia), Ordnung Raubtiere (Carnivora), Familie Marder (Mustelidae), Gattung Wiesel (Mustela)

Länge: Männchen: 44 - 48 cm (mit Schwanz), Weibchen: 37 - 40 cm (mit Schwanz), Schwanzlänge ca. 10 - 15 cm
Gewicht: Männchen: 1500 - 2000 g, Weibchen: 700 - 900 g
Lebensalter: vermutlich 8 bis 15 Jahre, der Durchschnitt liegt eher bei 2-4 Jahren
Nahrung: Kleinsäuger, Vögel, Fische, Reptilien (Schlangen), Amphibien (Frösche und Kröten), Insekten.
Besonderheit: Analdrüse, die bei Gefahr entleert wird (ungiftig - stinkt nur), dient aber vor allem zum markieren des Reviers.

Paarung: findet meist im März/April statt - keine Keimruhe
Tragzeit: ca. 42 Tage
Geburt: 3 - 7 Welpen von 10 g in April/Mai sind blind, aber dicht behaart
Geschlechtsreife: meist schon mit 6 Monaten
Schonzeiten: in Deutschland vom 28. Februar bis 31. Juli - in einigen Regionen steht er sogar auf der roten Liste. Siehe dazu unter: Schonzeiten in Deutschland

Im Vergleich zum Steinmarder hat der Iltis kürzere Beine. Sein Fell ist dunkelbraun bis schwarz mit gelblichem Unterfell. Die Rute ist relativ kurz und grober behaart als das übrige Haarkleid. Die Schnauze ist weiß - bereits bei Baby's zu erkennen. Der Augenbereich ist fast schwarz - dadurch wirkt das Gesicht wie eine Zorro-Maske.


Der Retscheider Hof in Bad Honnef ist an Studien zur Iltisspopolation beteiligt. Hier können sie sich hinwenden wenn sie Fragen zu Aufzucht, Auswilderung und Zusammenführung haben. www.retscheider-hof.de

Die Aufzucht: Gleicht im Hauptsächlichen der des Steinmarders.

Unterschiede:

Zur Nahrung des Iltis gehören Frösche und Fische. Aus diesem Grund sollten kleine Iltisse auch schnell Kontakt mit Wasser bekommen. Ab der 8. Woche kann eine flache Schüssel (z.B. ein Blumentopfuntersetzer oder Plastikdeckel - siehe Foto weiter unten) mit etwas Wasser angeboten werden. Der Instinkt wird dem Kleinen zeigen, dass man damit richtig Spaß haben kann.
Um das Nahrungsangebot in die richtige Richtung zu lenken sollte ca. ab der 10. Woche zu den Küken und Mäusen auch Fisch angeboten werden. Selbstverständlich roher Fisch mit Haut und Gräten. Obst verschmähen die Iltisse gänzlich.
Es besteht beim Iltis eine erhebliche Verwechslungsmöglichkeit zu Frettchen. Vor allem die Frettchen-Farbe "Black Self" sieht in bestimmten Altersabschnitten ähnlich aus wie der Iltis. Da Frettchen des Farbschlages Black-Self jedoch kaum irgenwo im Wald ausgesetzt werden, ist es unwahrscheinlich, dass sich solche Frettchen als Babys irgendwo finden lassen. Im Zweifelsfall können wir hier anhand von Fotos genaueres sagen.

Lebensraum: Da die Iltisse durch ihre kurzen Beine schlecht bis garnicht klettern können, leben sie vorwiegend am Boden. Meist in Gegenden, wo sich Weiher, Flüsse und Seen befinden.

Genaugenommen ist der Iltis etwas einfacher aufzuziehen als der Steinmarder. Die Entwicklung geht geringfügig schneller. Was jedoch zu beachten ist: Kleine Iltisse knabbern gerne an Stoffen und verschlucken auch oft Teile davon. Schlimmsten falls ersticken sie daran oder es gibt massive Magen- Darmprobleme, die zum Tode führen können. Deshalb ist es wichtig, in die Kinderstube nur Materialien zu legen, von denen nichts abgeknabbert werden kann. Möglich wäre feines Heu oder Sägespäne. Als Kuschelmateriel könnte man feingewobene Leinen- oder Baumwollstoffe legen - trotzdem immer kontrollieren. Besser wäre Bio-Toilettenpapier (unbehandelt).

Medikamente wie Entwurmungsmittel und Spot On-Präparate verträgt er wesentlich schlechter als der Steinmarder. Das haben die zahlreichen Todesfälle durch unüberlegte Entwurmungen 2010 bestätigt.

Iltisbaby's haben ein hellgraues, dichtes Fell.

Iltisbaby

Milch trinken, Bauch massieren, schlafen !

Iltisbaby mit Nuckelflasche

Erst nach 2-3 Wochen wird das Fell dunkler und der Schnauzenbereich heller (fast reinweiß).

Iltisbaby - Augen noch zu

Genau wie die Steinmarder benimmt sich der Iltis in den ersten Wochen wie ein Baby. Viel schlafen, fressen und schmusen. Der Schmusebedarf sollte nicht unterschätzt werden. Wie jedes kleine Lebewesen brauchen auch diese Wildtiere sehr viel Liebe. Ab der 8. Woche sollte das allerdings immer weniger werden. Im Idealfall wird dann die Kinderzeit mit einem Partner verbracht. Der Mensch sollte dann in den Hintergrund geraten.

Iltiskinder brauchen viel Schlaf

Die Auswilderung:

Auch hier gibt es kaum Unterschiede zum Steinmarder. Ebenso wichtig ist es, dass die Auswilderung nicht als Einzelkind stattfindet. Natürlich geht das auch, aber für das Tier ist es um vieles leichter zu zweit.

Der Iltis sollte nicht in unmittelbarer Nähe zum Dorf ausgewildert werden. Die ideale Wohngegend für Iltisse ist Waldrand und Gegenden mit Tümpel, Seen oder Weiher. Wie schon erwähnt - Iltisse schwimmen gern.

Falls in der Übergangsphase ein Gehege angeboten werden kann, sollte bedacht werden, dass der Iltis gerne Löcher gräbt. 30 - 50 cm sind keine Seltenheit. Teilweise entstehen richtige unterirdische Gänge.
Die Abnabelung von der Ersatzmami geht meist sehr schnell. Im Gegensatz zum Steinmarder wird der Iltis schnell unsichtbar - auch wenn er noch in der Nähe ist und das Futterangebot noch annimmt. Das können viele Iltis-Ersatzmamis bestätigen.

Ist der Iltis erst mal freilebend, sollte er auch nicht mehr belästigt werden. Auf keinen Fall versuchen ihn gewaltsam oder mit Tricks zu fangen um ihn wie früher zu schmusen oder zu streicheln. Der Iltis ist ab sofort ein echtes Wildtier und würde seine Zähne ohne zu überlegen auch in die liebe Ersatzmami beißen.

So könnte der perfekte Aufzucht- und Auswilderungsplatz aussehen:

Spielplatz für Iltisse

Im Jahr 2010 wurden viele Iltisse von Ersatzmamis aufgezogen. Die meisten machten es instinktiv richtig und benötigten kaum Unterstützung von uns. Kompliment !

Die ersten Erfahrungen mit Wasser sind wichtig. Auf keinen Fall einfach reinsetzen - er soll später keine Angst vor dem Schwimmen haben.

Iltisse lieben Wasser

Zu zweit macht das Leben einfach mehr Spaß und man kann viel schneller und besser lernen zu kämpfen.

gemeinsam toben

Erst wenn der Iltis allein springen und hüpfen kann, sollte die Wasserhöhe angepaßt werden.

perfektes Fell zum Abweisen von Wasser

Von den meisten Handaufgezogenen Iltissen gab es auch lange nach der Auswilderung noch Lebenszeichen - so können wir sicher sein, dass sich die Mühe gelohnt hat.

Erkundung im Freien

Marderhilfsnetz  •  Copyright © 2015 by Karin Amann